Oft denken wir, dass es notwendig ist, ganz weit weg zu fahren. Damit man etwas Besonderes sieht oder einfach abschalten kann. Dabei liegt das Gute doch so nah. Ich bin schon öfters zwischen Salzach und Saalach spazieren gegangen. Die letzten beiden Male habe ich mir extra Zeit genommen für die Aussichten, die sich eröffnen und für die Pflanzen. Besonders schön ist es bald in der Früh, da sind noch wenige Menschen unterwegs. Was ich mag ist, dass man fast überall das Wasser hören kann, ob von der Saalach, der Salzach oder vom Glanbach. Und es ist sehr schön auch abseits der Wege ein bisschen im Wald zu spazieren. So wie es der berühmte Förster Peter Wohlleben in seinem Buch „Das geheime Leben der Bäume“ den Menschen empfiehlt. Damit man auch ein bisschen zur Ruhe kommt, obwohl es im Wald eigentlich nie still ist.

Am Saalachspitz ist viel Platz, um ein gemütliches Picknick zu machen und die Schönheit der Natur zu genießen. Zwei Stunden sollte man sich schon Zeit nehmen, man wird mit wirklich schönen Aussichten und vielen kleinen Einblicken belohnt.

Viel Freude beim Entdecken!

Meine Lieblingsblicke:


Der Wald:


Das Wasser:


Die Pflanzen und eine Ahorneule:



0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.