Deep Web – die dunkle Seite des Internets

,

von Daniel Eckhart

Was ist das Deep Web?
In Wikipedia findet man diese Definition:
Das Deep Web (auch Hidden Web oder Invisible Web) bzw. Verstecktes Web bezeichnet den Teil des World Wide Webs, der bei einer Recherche über normale Suchmaschinen nicht auffindbar ist. Im Gegensatz zum Deep Web werden die über Suchmaschinen zugänglichen Webseiten Visible Web (Sichtbares Web) oder Surface Web (Oberflächenweb) genannt. Das Deep Web besteht zu großen Teilen aus themenspezifischen Datenbanken (Fachdatenbanken) und Webseiten. Zusammengefasst handelt es sich um Inhalte, die nicht frei zugänglich sind, und/oder Inhalte, die nicht von Suchmaschinen indexiert werden oder die nicht indexiert werden sollen.
(https://de.wikipedia.org/wiki/Deep_Web)

Ich war jung und neugierig
Ich habe das Deep Web durch einen damaligen Schulfreund gefunden und möchte darüber erzählen. Ich war 14 Jahre alt und sehr am Internet Interessiert. Als mir ein Freund von einem geheimen Internet erzählt hat, war meine Neugier geweckt. Er erklärte mir, dass es nicht so leicht ist, in das Deep Web zu kommen und schickte mir ein Tutorial, wie ich den Zugang einrichte. Ich machte alles, wie es in dem Tutorial beschrieben war.

So weit, so gut. Nun konnte ich das Deep Web besuchen. Es war aber schon spät. Am nächsten Tag musste ich zur Schule und wollte darum erst einmal schlafen. Im Bett ging mir das Ganze aber einfach nicht aus dem Kopf. Ich wollte mehr über das Deep Web erfahren – und zwar gleich. Also stand ich wieder auf und setzte mich vor den PC. Ich startete den Browser und suchte im visible Web (im normalem Internet, so, wie wir es kennen) nach Beiträgen. Da fand ich dann eine Seite auf der komische Links zu sehen waren. Sie bestanden aus verschiedenen Buchstaben- und Zahlen-Kombinationen. Ich kopierte den Link und stieß auf ein deutsches Forum. Auf den ersten Blick sah es nicht anders aus, als andere Foren. Ich scrollte durch die Seite und las ein paar Beiträge durch. Dabei stieß ich auf eine Person, die gerade online war. Wir unterhielten uns. In der Unterhaltung ging es eigentlich nur um ganz normale Themen, wie es mir und ihm geht usw. Nach kurzer Zeit fragte er mich, ob ich Skype habe. Das hatte ich natürlich und schickte ihm meinen Skype-Namen. Mit 14 machte ich mir keine Gedanken darüber, was da für eine Person am anderen Ende der Leitung sitzt.

deep web_imageLass dich nicht mit Fremden ein
Er addete mich und rief mich an. Sollte ich das Gespräch wirklich annehmen? Nach dem fünften Klingeln hob ich erst ab. Wir unterhielten uns über das Deep Web und ich fragte ihn aus, was es so im Deep Web gibt und was der Unterschied zum normalen Internet ist. Er lachte nur und schickte mir Onion Links – das sind Links aus willkürlichen Zahlen- und Buchstaben-Kombinationen). Ich öffnete die Links und es öffnete sich vorerst wieder nur ein Forum. Als ich dann genauer hinsah, erschrak ich: In diesem Forum ging es um Vergewaltigung und Kinderpornografie. Ich war zuerst sprachlos. Als ich mich dann wieder gefangen hatte, fragte ich ihn, was er auf solchen Seiten macht. Ich war echt verstört. Er schmunzelte nur und meinte das ist erst der Anfang.

Wieder schickte er mir einen Onion link. Ich öffnete ihn und kam auf eine Seite, die Silk Road hieß. Dort waren Pflanzen, Tabletten und weißes Pulver abgebildet. Ich wusste nicht, was das alles bedeutet. „Klick einmal auf ein Bild“, sagte er. Ich zögerte. Doch dann klickte ich auf das Bild mit dem weißen Pulver. Koks to a small price of 0.00124635 BTC stand da. Ich fuhr mit meinem Stuhl zurück. Er lachte lauthals: „HAHAHA! Hast du Angst vor Drogen, oder wie?“ Ich wusste zuerst nicht was ich darauf sagen sollte. Nach gefühlten fünf Minuten antwortete ich dann ganz leise: „Das ist doch krank!“ Ich wollte aufhören, mir all das anzusehen. Andererseits konnte nicht aufhören. Ich war einfach zu neugierig. Ich fand wirklich alles auf der Seite: Koks, Marijuana, Extasy, Crystal Meth. Ich war erschrocken darüber, wie einfach es ist, an diese Drogen zu kommen.

Er schickte mir noch einen letzten Onion Link. Ein paar Sekunden später schickte er mir noch irgendwelche Zugangsdaten und meinte nur mit einem Zwinkersmilie: „Die wirst du brauchen.“ Damit verabschiedete er sich und beendete den Skype-Anruf. Ich kopierte alles und speicherte die Links in einem Textdokument ab. Ich sah auf die Uhr und sah, dass es schon Zwei Uhr in der Früh war.

Um meine Gedanken abzulenken, wollte ich noch einfach ein paar nomale YouTube Videos ansehen. Ich konnte mich aber gar nicht darauf konzentrieren. Ständig musste ich über alles nachdenken, was ich gesehen hatte. Außerdem ging mir der letzte Onion Link und die Zugangsdaten nicht aus dem Kopf. Ich glaube, ich überlegte zwei Stunden, ob ich mir anschauen soll, was er mir geschickt hat. Ich zwang mich, ins Bett zu gehen und zu schlafen. Am nächsten Morgen musste ich nämlich schon um 06:00 Uhr aufstehen, damit ich nicht den Bus zur Schule verpasse. Den ganzen Schultag über war ich sehr abwesend und wenn mich Lehrer darauf ansprachen, meinte ich nur, ich habe schlecht geschlafen. Mein Schulfreund war an dem Tag krank, also konnte ich mich mit niemanden darüber unterhalten, was ich gesehen und erlebt habe. Als ich dann heim kam, aß ich mit meiner Familie. Meine Mutter merkte mir an, dass ich nicht ganz anwesend war. Also redete sie mich darauf an. Ich meinte, nur es war ein sehr anstrengender Tag in der Schule. Ich ging nach dem Essen nach oben und schaute gleich in Skype ob „er online war. Er war offline… Nun konnte ich nicht mehr warten und kopierte den Link in den Onion Browser. Es öffnete sich eine Seite mit einem Login Feld:
Eingabemaske Deep Web
Ich fügte den Benutzernamen und das Passwort ein. Eine weitere Seite öffnete sich mit den Auswahlfeldern:

„I can handle this“ und „I am a Pussy. Quit“

Wie viel erträgst du?
Ich klickte natürlich auf „I can handle this“. Darauf öffnete sich noch eine Seite. Was ich da sah, veränderte mein Leben komplett. Ich sah mehrere Bilder. Auf dem ersten saß ein Mann auf einem Stuhl. Er bewegte sich nicht. Das zweite zeigte ein traurig aussehendes Kind. Ich klickte auf das Bild mit dem Mann auf dem Stuhl. Ein Video startete automatisch. Es begann mit trauriger Musik. Ein anderer Mann betrat den Raum und schaute mit einer Scream Maske in die Kamera. Er zückte ein Messer und begann wie wild auf den sitzenden Mann einzustechen! Ich wollte das Video beenden oder den Browser schließen, aber ich war starr vor Angst. Ich konnte mich kaum bewegen. Und so sah ich mir das Video bis zum Ende an – ohne dass ich es wirklich wollte. Als das Video aus war, fing ich an zu weinen. Als ich mich wieder etwas gefasst hatte, schloss ich den Browser und deinstallierte alles, was nur irgendwie mit dem Deep Web zu tun hatte. Ich löschte Skype und alle Daten, die mich nur irgendwie an das Deep Web erinnern könnten. Ich würde heute nie mehr das Deep Web nutzen. Denn die Dinge, die ich gesehen habe, waren zu verstörend, grausam und krank.

Meine Warnung
Ich möchte noch einmal betonen: Das ist eine wahre Geschichte. Ich habe sie selbst so erlebt! Bitte nehmt meine Warnung ernst: Überlegt euch genau, was ihr im Internet tut. Wenn Eltern unter euch sind, dann habt bitte ein Auge darauf, was eure Kinder eure Kinder im Internet machen. Mich hat dieses Erlebnis persönlich sehr verstört. Noch heute denke ich an die Dinge, die ich da gesehen habe, und bekomme selbst jetzt, wenn ich darüber schreibe, schwitzige Hände. Die Bilder bekomme ich wahrscheinlich mein Leben lang nicht aus meinem Kopf.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.