Ein Beitrag von Martina Zidek

franzi 2Nach Jahren der Hundeabstinenz war ich nun wieder ein Frauli und ich war schockverliebt. Jede Regung von Franzi wurde kommentiert und analysiert und mehr als einmal habe ich das Radio abgedreht, um seinem Schnarchen zu lauschen (ich bin übrigens bis heute davon überzeugt, dass er das schönste Schnarchen der Welt hat). Wir karrten Spielzeuge heran und kundeten Gassirouten aus, aber Franzi blieb ein ernster und  nachdenklicher kleiner Hund, der sein Leben in Geborgenheit als Intermezzo betrachtete, das jederzeit zu Ende gehen konnte.

Meine Begeisterung für unser Leben als Minirudel hingegen war ungebremst und schließlich sprang der Funke über: Ich sang vor mich hin (das tue ich ebenso gerne wie grauenvoll) und bemerkte seinen interessierten Blick. Über die Hälfte der Dauer des Songs schaute er verdutzt zu mir auf und dann: sein erstes, zaghaftes Schwanzwedeln. Es war das erste von unzähligen Malen aber für uns war es ein Meilenstein, mit dem ein neues Kapitel begann.

La vita e bella

franzi3Der Bann war gebrochen und wenn auch noch das Herrli zu unseren Spielen kam und wir ihn mit Quietschis durchs Haus jagten, war Franzi meist so vom Glück überwältigt, dass er sein Spiel unterbrach, den Kopf in den Boden bohrte und wie ein Kreisel rundherum lief  – der Ausdruck seines ungläubigen Staunens darüber, dass das Leben so lustig sein kann. Diese freudige Erkenntnis führte zu großem Vertrauen und seine Lust auf neue Abenteuer war geweckt: er entdeckte den Spaß am Autofahren (mit Hilfe einer Rückbankverbreitung und eines darauf befestigten Bettis), wurde zum Shopaholic (um ihm die Angst vor fremden Menschen zu nehmen, gehen wir einmal wöchentlich ins Hundegeschäft, wo er sich bewundern und verwöhnen lässt), fand Spielkameraden und Lieblingsbeschäftigungen (wie zum Beispiel Fährten suchen) und lehrte mich Zug um Zug Geduld zu haben und nichts erzwingen wollen, dessen Zeit noch nicht gekommen ist. Heute verständigen wir uns in einer gemeinsame Sprache, die wir in drei Jahren des partnerschaftlichen, respektvollen Umgangs mit- und füreinander entwickelt haben. Wir stützen und beschützen einander und gehen achtsam mit den Bedürfnissen des jeweils anderen um. Wir haben Glück, einander zu haben und sind dankbar dafür.

Um es mit Robyn Davidson zu sagen: Der liebe Gott in seiner unendlichen Weisheit gab uns drei Dinge, um das Leben erträglich zu machen: Hoffnung, Humor und Hunde. Das Wichtigste aber waren die Hunde.

 SONY DSC

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.