von Sabine Walch

kek3Es ist Zeit an die Weihnachtskekse zu denken und ich freue mich schon riesig darauf. Allein die Kochbücher zu durchstöbern, alte Rezepte auszugraben, dabei erinnert mich das ein oder andere an besondere Menschen. Ich mag vielleicht sentimental sein, aber ich finde, dass meine Keksbücher nach Vanillezucker, Rum, Schokolade – einfach nach Keksen riechen und am liebsten würde ich sofort anfangen. Ich weiß jedoch, dass Disziplin angesagt ist, das heißt genau auswählen, welche ich machen möchte, wer vielleicht heuer eine besondere Überraschung bekommen soll und wie viel Abnehmer ich haben werde.

Meist entscheide ich mich für ein paar traditionelle und welche, von denen ich weiß, dass sie „Lieblingskekse“ sind und ich somit besondere Freude bereiten kann. Ich bin aber immer wieder auf der Suche nach neuen Rezepten und probiere das ein oder andere auch aus, manchmal werden diese nur einmal gemacht und manchmal entwickeln sie sich zu Lieblingskeksen. Ich kaufe mir auch jedes Jahr ein Keksbuch, weil ich hoffe etwas Neues zu finden.

Meine Lieblingskekse sind Vanillekipferl und/oder Vanilletaler, die hat meine Oma immer gemacht und meine schmecken einfach nicht so wie ihre, obwohl ich das Rezept habe, wahrscheinlich liegt es an den Händen, die den Teig kneten :)

kek2Ich habe nicht immer so viele gebacken, früher habe ich oft von einem Teig die doppelte Masse gemacht und relativ große Kekse, aber das habe ich geändert, als ich die Möglichkeit hatte, bei einer Köchin einen Tag lang Kekse zu backen. Diese Frau hat in mir die Neugierde geweckt, Neues auszuprobieren, hat mir aber auch vermittelt, dass „kleine“ Kekse schöner aussehen und die Keksesser dadurch mehr kosten können. Genau zu arbeiten, bedeutet auch manchmal geduldig zu sein und mehr Zeit einzuplanen, dafür wird man mit einem schönen Teig belohnt oder mit einer besonders guten Glasur, hochwertige Zutaten sind ebenso eine Voraussetzung für gelungene Kekse.

Ich werde nicht alle Kekse machen, die ihr auf den Foto sehen könnt, aber das ein oder andere und ich stelle diese hier vor. Es wird etwas schwierig sein, weil ich normal vorerst alle Kekse backe und dann wenn alle fertig sind, verziere, aber ich will euch dazu motivieren diese Kekse nach zu backen.

Gleichzeitig würde ich mich freuen, wenn ihr eure Lieblingskekse postet oder mir eine Nachricht sendet– ob mit Rezeptangabe oder ohne (ich finde es vielleicht in einem meiner Bücher).

So nun die Kochbücher her und „rein riechen“ und sich beflügeln lassen. Bis bald.

Und noch ein Keksbeitrag mit einem einfachen Rezept für köstliche Kokosbusserl: http://zartbitter.co.at/gesellschaftspolitik/kekse-kekse-kekse/

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.