Zweieinhalb verschwendete Stunden im auf 16 Grad gekühlten Kino. Was blieb, war eine Erkältung. Das war mein Resümee nach Man of Steel im Juli 2013. Die fertig geschriebene Kritik habe ich nie online gestellt, weil ich mich über drei A4 Seiten nur über den Film ausgekotzt hatte, bei dem gar nichts zusammenstimmte. Das wollte ich den Zartbitter-Fans nicht zumuten.

Eine Fortsetzung sehe ich mir auf keinen Fall an. Da war ich sicher. Ich konnte ja auch nicht ahnen, dass die Fortsetzung Batman v Superman heißen würde. Wo mir doch der düstere Batman von allen Comic-Helden am liebsten ist. Der Trailer dazu kam letzten Sommer raus und ich wusste: Den muss ich sehen. Die Fortsetzung setzt nämlich genau an einem Punkt an, der für mich das Fass zum Überlaufen gebracht hatte.

Für Man of Steel gehört Superman tatsächlich vor Gericht gestellt

Für Man of Steel gehört Superman tatsächlich vor Gericht gestellt

Inhalt
Batman v Superman beginnt mit dem Ende von Man of Steel – nur aus der Perspektive von Bruce Wayne (Batmans alter ego). Er sieht das Ausmaß der Zerstörung, das Superman angerichtet hat. Im Kampf gegen General Zod verwandelte dieser Metropolis in eine Schutthalde und viele Menschen starben. Bruce Wayne hat es sich zum Ziel gemacht, Superman zu vernichten. Doch auch Lex Luthor, Supermans erklärter Erzfeind, hat seine Pläne und spielt die beiden gegeneinander aus. Er will die Welt gänzlich von Superhelden befreien – von Batman genauso wie von Superman.

Nimm 2, zahl 1
Wenn man sehr streng ist, ist Batman v Superman ebenso unorganisiert wie Man of Steel. Eine genaue Analyse ist aber nach dem ersten Anschauen gar nicht möglich, denn es stecken mindestens zwei Filme in dem Zweieinhalb-Stunden-Werk, mit so vielen Details, dass es schon etwas unübersichtlich wird. Der erste Teil (Film 1, wenn man so will) mit seinen angerissenen philosophischen Fragen ist sehr schwerfällig geraten. Es entsteht kein erzählerischer Fluss und holpert unbeholfen von Szene zu Szene – wenngleich mit großartigen Bildern.

sam_r7_v6_1_150331_06rl_g_r709f.616311.tif

Ausnahmsweise wird nicht um eine Frau gekämpft. Im Gegenteil: hinter Wonder Woman stehen auch die Kontrahenten vereint da

Wer macht es am besten?
In Man of Steel hat Henry Cavill schon gezeigt, dass er für die Rolle des Superman wohl die Muskeln besitzt, aber nicht das Charisma. Doch mit wem soll man ihn vergleichen? Christopher Reeves gilt für viele als Maßstab. Das hat mit Nostalgie zu tun oder vielleicht mit Respekt vor dem verstorbenen Schauspieler, der nach einem Unfall querschnittsgelähmt war. Doch Reeves war alles andere als ein großer Schauspieler. Den Vergleich braucht Cavill wirklich nicht zu scheuen.

Als vor anderthalb Jahren bekannt gegeben wurde, dass Ben Affleck Batman spielen soll, war es für die Fanboys das Ende der Welt. Anscheinend gilt es als allgemein akzeptiert, dass Ben Affleck der schlechteste Schauspieler überhaupt ist. Diese Meinung teile ich nicht. Ich finde sogar: Er gibt einen ganz tollen Batman ab! (Bitte, man erinnere sich: Wir mussten sogar schon Val Kilmer als Batman sehen.)

Mindestens genauso viel Aufregung gab es um die Ankündigung, dass Jesse Eisenberg die Rolle des Lex Luthor übernehmen soll. Nichts würde diesen Batman v Superman retten können, so die Meinung vieler. Es ist Geschmackssache, ob einem gefällt, wie Jesse Eisenberg Lex Luthor anlegt. Sein Lex Luthor wirkt wie ein verwöhntes Söhnchen, irgendwie noch nicht so richtig erwachsen und mitunter unsicher. Doch er ist in Wahrheit berechnend, kalt und böse. Eisenberg bringt diesen Bösewicht – auf eine ganz eigene Art – gut rüber.

Trotz der Missstimmung über Besetzungs-Entscheidungen im Vorfeld, wurde Batman v Superman mit höchster Spannung erwartet. Und auch wer mit Affleck oder Cavill nicht zufrieden ist, wird nicht viele Gedanken daran verschwenden, sobald die Spezialeffekte einsetzen. Und das ist oft. Im zweiten Teil des Films wird aus dem vollen geschöpft und die opulenten Bilder in einem markerschütterndem Soundtrack im Dauer-Fortissimo ertränkt. Es ist ein Film so aufgeblasen und laut wie eine Wagner-Oper.

Mittendrin in all dem cineastischen Bombast, war es, als hätte jemand den Film für kurze Zeit angehalten: begeisterter Zwischenapplaus für Wonder Woman, als diese ins Geschehen kommt. Ein Erlebnis das man nur selten im Kino hat und ich wünsche allen, die sich den Film ansehen, dass sich bei euch auch so eine Gruppe Fanboys im Kinosaal befindet. Ich wollte begeistert mitapplaudieren. Gal Gadot aus den Fast & Furious Filmen ist alleine schon optisch die perfekte Verkörperung der Amazone. Darüber hinaus stürzt sie sich beherzt und mit Lust in einen fast aussichtslosen Kampf.

[seht hier den Trailer – oder lest unten weiter]

Ende gut?
Trotz aller Schwächen, die man Batman v Superman vorwerfen kann, ist es für Fans der DC Comics ein wahres Fest, jedenfalls in der zweiten Hälfte. Einige dieser Fans werden Fan Cuts des Films anfertigen. Da gibt es ein breites Betätigungseld: überflüssige Szenen entfernen, zum Beispiel. Und zwar nicht nur am Anfang, sondern auch am Schluss. Am Ende der Story zeigt der Film ein wunderschönes Tableau. Doch anstatt den Film damit zu beenden, ziehen sich die Epilog-Szenen noch 10 Minuten dahin. Der Regisseur, Zack Snyder, wollte selbst da noch alles Mögliche erzählen, anstatt sich für nur eine Sache zu entscheiden. Aber wir wissen auch so: Gerechtigkeit naht – im nächsten Film – durch die Justice League.

Trotzdem wieder Applaus im Kino, als der Nachspann läuft. Den Fanboys hats gefallen – und für die ist er auch gemacht.

Meine Bewertung bei IMDB: 7 Punkte
Laut und bombastisch mit einigen Schwächen – und diese betreffen nicht den Cast. Ben Affleck und Jesse Eisenberg füllen ihre Rollen besser aus als allgemein erwartet. Insgesamt nimmt sich der Film auch etwas zu ernst.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.