ti2Wer kennt es nicht, das Tiramisu. Es gibt das Tiramisu inzwischen in vielen Varianten, aber die ursprüngliche Zusammensetzung finde ich am besten.

Das Tiramisu (tira mi su) stammt aus Venedig und die genaue Bedeutung des Spruches ist nicht wirklich bekannt und somit wird es wörtlich übersetzt und heißt einfach „zieh mich hinauf“. Die Vermutung liegt nahe, dass nach einem üppigen Mahl, was ja bei den Italienern durchaus der Fall ist, die Biskotten, welche in einem starken Kaffee getunkt werden, die Lebensgeister wieder wecken sollen.

Ich finde, dass dieses wunderbare Dessert immer wieder mal auf den Tisch gehört, auch wenn man mit „zieh mich hinauf“ vermuten könnte, dass es sich auf die Hüften hinauf zieht – aber das ist es allemal wert.

Auf jeder Biskottenpackung ist meist ein Rezept angeführt. Ich möchte ein etwas „besseres“ Rezept vorstellen, das ich gefunden habe und das hervorragend schmeckt.

Es kann auch bestens vorbereitet werden.

ti3Das braucht man:

5 Dotter
100 g Staubzucker
250 g Mascarpone
2 Blatt Gelatine
10 g Vanillezucker
1 cl Rum
1 cl Zitronensaft
3 Eiklar
100 g Kristallzucker
100 ml geschlagenes Schlagobers
500 g Biskotten
Rum und starker, kalter Kaffee zum Tränken

Und so geht’s:

ti1Ich habe keine Auflaufform verwendet, sondern das Tiramisu in Einweckgläser gefüllt und somit hatten alle ein eigenes Glas zum Löffeln.

Starken Kaffee und Rum miteinander vermischen.

Gelatine einweichen, ausdrücken und in erwärmtem Rum auflösen.

Für die Creme den Dotter (natürlich Weieregg Eier), Vanillezucker, Staubzucker und Mascarpone cremig schlagen. Dann den Rum mit der aufgelösten Gelatine und Zitronensaft unter die Creme rühren. Eiklar mit Kristallzucker steif schlagen und gemeinsam mit dem bereits vorbereiteten Schlag unter die Creme heben.

Die Biskotten nicht zu sehr durchtränken, dadurch bleibt die Konsistenz etwas fester und es erleichtert das Schlichten in die Gläser.

Beginnen mit den Biskotten, dann Creme, wieder getränkte Biskotten und so weiter. Aufhören mit einer Cremeschicht. Für einige Stunden in den Kühlschrank und kurz vor dem Servieren mit Kakaopulver bestreuen.

Sun, caffè espresso e tiramisù!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.