rc3Gehört habe ich schon vor längerem vom Repair Café, aber jetzt war ich das erste Mal dort. Freilich hat mein Besuch beim Repair Café was mit Entertainment zu tun. Neben Kino gibt‘s ja noch Musik. Leider steht schon seit Jahren mein Verstärker kaputt bei mir zu Hause herum. Ein Prachtstück von Marantz aus den frühen 80er Jahren. So ein Vintage-Gerät wird auf keinen Fall weggeworfen. Nur: Reparieren lassen kann man es auch nicht überall.

Außerdem hatte meine Mutter da noch so einen Billig-Toaster, der am Tag nach Ablauf der Garantie den Geist aufgegeben hat. So pack ich Verstärker und Mutter samt Toaster ins Auto und fahr zum Repair Café ins Jugendzentrum Iglu. Mal sehen, ob die Fachleute wieder alles hinbringen.

rc2Der Empfang dort ist sehr nett und wir werden jeweils einem Reparateur zugewiesen. Man gibt sein kaputtes Teil nämlich nicht einfach ab, sondern schaut bei der Reparatur zu. Was ich da von dem mir zugewiesenen Fachmann, Othmar, gelernt habe, war echt interessant. Zum Beispiel, dass mein Verstärker wohl schon zu den Geräten gehört, die nicht mehr in Amerika gebaut wurden, sondern in Japan. Er ist daher nicht so viel wert wie die Marantz Geräte, die nur wenige Jahre älter sind. Mist. Ich hatte eigentlich gehofft, dass ich das Vintage-Gerät selbst in nicht funktionstüchtigem Zustand um gutes Geld verkaufen kann.
Aber auch die Einblicke ins Innenleben des Verstärkers waren interessant. So habe ich ihn noch nie gesehen. Othmar konnte ihn leider nicht an Ort und Stelle reparieren, weil die Prüfung aller Bauteile unter Umständen Stunden dauern könnte. Irreparabel dürfte mein Oldtimer aber nicht sein.
Dafür ist meine Mutter richtig glücklich. Sie hat ihren Toaster wieder – und zwar funktionstüchtig.

Das Repair Café ist eine tolle Einrichtung. Irgendwie hat jeder was davon. Für mich war‘s ein netter Ausflug mit netten Gesprächen auch mit anderen Kunden des Repair Cafés. Außerdem weiß ich, wo ich meinen Verstärker reparieren lassen kann. Und Fachmann Othmar hat ganz offensichtlich eine richtige Freude dabei, die vielen interessanten Geräte aufzuschrauben und dran herumzutüfteln. Ganz abgesehen davon gibt es ein bisschen weniger Müll.

Infos zum Repair Cafe:

Im Facebook: https://www.facebook.com/repaircafesalzburg?ref_type=bookmark

Stadt Salzburg: http://www.stadt-salzburg.at/internet/politik_verwaltung/buergerservice/bewohnerservicestellen/stadtteilprojekte_repair_caf__/repair_caf__/repair_caf_sucht_freiwillige_382315.htm

Repair Cafe International: http://repaircafe.org/de/

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.