ed4Die English Drama Group Salzburg ist eine echte Institution: Seit 22 Jahren führt sie einmal jährlich ein großes Stück auf. Zum 450. Geburtstag William Shakespeares zeigt sie in diesen Tagen das Stück „The Taming of the Shrew“ (Der Widerspenstigen Zähmung). Bis 7. Mai gibt es noch die Gelegenheit, sich diesen Theaterklassiker in der ARGE Nonntal anzusehen. Es gibt sogar noch Karten dafür. Ich habe es mir schon angesehen und möchte so vielen Leuten wie möglich diesen Theaterbesuch schmackhaft machen.

Als englischsprachiges Theater muss man ein Jubiläum wie den 450. Geburtstag Shakespeares einfach nutzen. Auch wenn es eine schwierige Aufgabe ist: für den Regisseur, für die Darsteller – aber auch fürs überwiegend deutschsprachige Publikum. Denn englische Originalsprache bedeutet in diesem Fall Englisch des 16. Jahrhunderts. ed3Sprachhürden oder nicht – die Darsteller ernteten nach jeder Szene ausgiebigen Applaus konnten am Ende noch dreimal die Bühne betreten, um den großen Schlussapplaus entgegenzunehmen.

Zum Stück „The Taming of the Shrew“ selbst muss man nicht viel sagen. Es ist den meisten Leuten gut bekannt. Viele haben es in der Schule gelesen oder bereits einmal im Theater gesehen. Aber die meisten Leute erinnern sich an die Verfilmung mit Elisabeth Taylor und Richard Burton, die sich im Film genauso gegenseitig verprügeln durften wie sie es angeblich auch im privaten Eheleben machten.

ed1ed2Ich selbst habe seit 22 Jahren keine Produktion der English Drama Group Salzburg versäumt. Meine große Verbundenheit zu diesem Theaterprojekt kommt freilich daher, dass ich meine ganze Studienzeit über Mitglied der Gruppe war. Die monatelangen Proben und die intensive Zeit während der Aufführungen haben mich stark geprägt: persönlich wie beruflich. Und ich habe in der Drama Group Freunde fürs Leben gefunden.

Als die Drama Group 1992 begann, leitete Ilse Lackenbauer die Truppe und führte sie innerhalb weniger Jahre zu großer Bekanntheit in Salzburg – und zu ebenso großen Erfolgen. Vor ein paar Jahren trat Michael Darmanin die Nachfolge an und sein Engagement und Enthusiasmus sind ungebrochen. Der Andrang mitzuspielen scheint groß zu sein, denn er wählt vornehmlich Stücke aus, die eine große Besetzung erfordern. Neben einem Kern von Darstellern, ändert sich die Zusammensetzung des Ensembles von Jahr zu Jahr leicht. So gibt es immer wieder neue Entdeckungen.

Wer Zeit hat, dem kann ich nur empfehlen die Gelegenheit zu nutzen und bis 7. Mai in die ARGE Nonntal zu gehen. Man bekommt in Salzburg sonst ohnehin kaum englischsprachiges Theater zu sehen, noch dazu von einer durch und durch mit Salzburg verwurzelten Truppe. Außerdem kann man sich damit auch gleich sein Quäntchen Shakespeare im Jubiläumsjahr des größten Dramatikers der englischsprachigen Welt abholen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.