Ob Zufall, Schicksal oder Bestimmung. Manchmal führt einen das Leben zu einem Platz, der einen das ganze Leben begleitet. Ich danke meinen Freunden Leyla und Süleyman, die mir diesen Ort ins Herz gepflanzt haben.

kuz2

Im Minipark

Es ist Kuzguncuk, ein kleiner Stadtteil in Istanbul, auf der asiatischen Seite. Erstmals kam ich 1997 dorthin, Leyla hat mich eingeladen in das Haus ihrer Eltern. Das Haus stand auf der Anhöhe über dem Bosporus mit einem magischen Blick über den großen Friedhof hin zur Bosporusbrücke. Damit war ich mittendrin in der Geschichte von Kuzguncuk. Leylas Eltern kamen Ende der 1960er Jahre vom Schwarzen Meer nach Istanbul. Sie bauten das Haus, ein Gecekondu- Bau. Das heißt „Übernachtbau“. Schaffte man es vier Wände und ein Dach über Nacht zu bauen, dann konnte man nicht mehr vertrieben werden. In Istanbul gibt es zigtausende Gecekondu-Bauten, aber sicher nur wenige, die über eine solche Aussicht verfügten. Dahinter erstreckte sich ein militärisches Sperrgebiet. Und neben dem Haus war ein Stall. Leylas Mutter hatte Kühe und Hühner, mitten in der Metropole. Die Familie war, wie unzählige andere nach Istanbul gekommen mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Kuzguncuk war damals das Ziel vieler Menschen vom Schwarzen Meer. Hier war die laute Stadt weit genug weg und es gab Platz.

Multikulti damals

kuz4

Eingang zur Synagoge


kuz9

Moschee und Kirche

Ursprünglich war Kuzguncuk seit dem 16. Jahrhundert ein Viertel, das von spaniolischen Juden, Armeniern und Griechen besiedelt wurde. Hier entstand ein multikultureller Stadtteil, über Jahrhunderte funktionierte das bunte Zusammenleben. In den 1950er Jahren allerdings, unter der Regierung Menderes, kam es zu Pogromen gegen die christlichen Minderheiten in Istanbul. Auch wenn in Kuzguncuk die Lage weitgehend friedlich blieb, verließen es  doch auch viele Griechen endgültig. Ein großer Teil der jüdischen Bevölkerung ging schon vorher, bevorzugt in das neu gegründete Israel, einige auch in die USA. Aber es blieben auch Juden und Christen in Kuzguncuk. Heute versammeln sich die Armenier in ihrer Kirche jeden Mittwoch, um Gottesdienst zu feiern. Am Samstag kann man jüdische Gläubige auf dem Weg in die Synagoge treffen. Und sonntags versammeln sich die Orthodoxen zur Messe.

Das andere Multikulti

kuz6Seit einigen Jahren ist Kuzguncuk das, was man ein „gentrifiziertes Viertel“ nennt. Die alten Häuser sind liebevoll renoviert. Natürlich nicht von armen Einwanderern, sondern von Anwältinnen, Künstlern, Ausländerinnen und allen, die das nötige Kleingeld haben. Noch vor zehn Jahren gab es in Kuzguncuk bis auf eine Ausnahme nur die typischen Cafes für Männer. Heute sind sie in der Minderzahl. In jedem dritten Haus in der Hauptstraße ist ein Cafe, ein Atelier, eine Galerie. Auch ein Laden mit biologischen Lebensmitteln ist hier zu finden.  Meine Freunde konnten vor zehn Jahren durchs Viertel spazieren und trafen an jeder Straßenecke bekannte Gesichter. Das ist vorbei, man kennt sich nicht mehr so wie früher. Aber trotzdem hat sich die Atmosphäre des Viertels gehalten. Es ist multikulturell und multireligiös. Die alten Gebäude, in denen gebetet wurde, sind nicht mehr so voll. Aber sie zeugen vom friedlichen Zusammenleben, das die Zeiten hier überdauert hat. Wo sonst findet man eine armenische Kirche und eine Moschee Seite an Seite? Und gleich ums Eck steht die Synagoge. Ein Stückchen weiter die Straße rauf und man steht vor der orthodoxen Kirche. Es gehört zu meinen schönsten spirituellen Momenten, wenn der Muezzin zum Gebet ruft und gleichzeitig die Kirchenglocke läutet.

Überraschung am Friedhof

kuz1Der größte jüdische Friedhof der Stadt ist in Kuzguncuk zu finden. Und der griechisch-orthodoxe Friedhof hält eine große Überraschung bereit. Vor 14 Jahren war ich erstmals dort, bin durch die Reihen der Gräber spaziert. Leider konnte ich nichts lesen, es war alles in griechischen Buchstaben geschrieben. Bis ich in der letzten Reihe auf ein Grab stieß, das mit lateinischen Buchstaben beschriftet war:

Maria Salzburg 1909-1962

Was für ein Augenblick, hier in Kuzguncuk ist eine Frau begraben, die Salzburg heißt!

Auszeit nehmen

kuz3

Abendstimmung


kuz7

Morgenruhe

Ich kann nur jedem Istanbul-Reisenden raten nach Kuzguncuk zu kommen. Es ist das andere Istanbul, weit weg vom Lärm der Metropole und doch mitten drin. Es fällt sofort jeglicher Stress von einem ab. Man wandert durch die Straßen und Gassen und bestaunt die schönen Häuser. Dabei trifft man nicht nur Menschen sondern auch unzählige Straßenkatzen und Straßenhunde.

Es gehört hier in Kuzguncuk zum guten Ton den Tieren Wasser und Fressen hinzustellen. Und wenn man dann vom Umherlaufen hungrig ist, kann man vorzüglich essen. Entweder ein Lahmacun, eine türkische Pizza, beim Ekmek Teknesi oder einen frischen Fisch beim Ismet Baba direkt am Wasser. Der Tag klingt dann in dem winzigen Park am Bosporus aus, wo sich alle auf Gläschen Tee hinsetzen und einfach genießen.

Ich freue mich auf meinen nächsten Besuch dort!

4 Kommentare
  1. Nuri Musluoglu says:

    Ich bin selbe aus Kuzguncuk, lebe Zeit 1965 in Deutschland. Meine Freunde in Kuzguncuk haben Ihre Bericht über Kuzguncuk gelesen aber nicht verstanden. Mit der Annahme dass Sie nichts dagegen haben, habe ich versucht es in türkisch zu übersetzen. Hier stelle ich es auch für Sie zur Verfügung.

    Viele Grüße

    Nuri Musluoğlu

    _______________
    Resimlerin altında (Unter die Bilder)
    – Küçük park
    – Havranın giriși
    – Cami ve klise
    – Akșam manzarası
    – Sabah dinlencesi
    _______________

    (Bașlık-Überschrift) Geçmișinde ve günümüzde çok kültürlü – Kuzguncuk

    Acaba tesadüf mü, talih mi yoksa dayatma mı. Bazen insan yașamı insanı öyle yerlere sürükler ki, gelecekteki tüm yașamınızda onun etkisi altında kalırsınız. Dostlarım Leyla ve Süleyman`a bu yeri kalbime kazıdıkları için çok teșekkür ederim.

    Burası Kuzguncuk, İstanbul`un küçük bir semti, asya yakasında. İlk 1997 senesinde geldim oraya, Leyla beni ebeveynlerinin evine davet ettiği zaman. Ev Boğaz`ın, büyük mezarlığın üzerinden boğaz köprüsüne büyüleyici manzarasıyla bakan bir yamacındaydı. İște ben böylece Kuzguncuğun geçmișinin içine yuvarlandım. Leyla`nın ebeveynleri 1960`lı yılların sonlarında Karadeniz`den İstanbul`a gelmișler. Bu evi yapmıșlar, bir Gecekondu. Anlamı gece yapılmıș ev. Eğer bir gece içerisinde dört duvar ve bir çatıyı kurabiliyorsanız, artık oradan sürülemezmișsiniz. İstanbul`da böyle binlerce Gecekondu inșaası bulunuyor, fakat șüphesiz bu manzaraya pek azı sahip. Arkasında girilmez bir askeri alan var. Evin yanında, Leyla`nın annesinin tavuklar ve inekler beslediği bir ahır, hem de metropolün göbeğinde. Bu aile zamanında, bir çok bașkaları gibi daha iyi bir yașam ümidiyle İstanbul`a gelmiș. Kuzguncuk geçmiște bir çok Karadenizlinin ümidi olmuș. Burası kent gürültüsü duyulmayacak bir yerinde ve yeterince boș yer var.

    Geçmișin çok kültürlülüğü:

    Geçmiște, 16. yüzyılda Kuzguncuk İspanyol yahudileri, ermeniler ve rumlar tarafından yerleșim alanı olan bir semt. Burada, yüzlerce sene sorunsuzca birlikte yașanılan çok kültürlü, çok renkli bir semt kurulmuș. Fakat 1950`li yıllarda Menderes hükümeti zamanında İstanbul`da hıristiyan azınlıklara karșı saldırı (pogrom) yapılmıș. Her ne kadar Kuzguncuk barıșı koruyabilmiște olsa bir çok rum ilelebet burayı terketmiș. Daha önceleri bir çok yahudi, öncelikle yeni kurulan İsrail`e, bir kısmıda Birleșik Amerika`ya gitmiș. Fakat Kuzguncuk`da geride kalan bir çok yahudi ve hıristiyanda var. Günümüzde Kuzguncuk`da ermeniler her çarșamba günü dini ayinlerini yapmak üzere kliselerinde toplanmaktadırlar. Cumartesi günleri yahudi inancına sahip insanların havraya gidișlerini görebilirsiniz. Ve ayrıca pazar günlerinde de ortodokslar dini ayin için kliselerinde toplanmaktadırlar.

    Bașka bir çok kültür:

    Birkaç senedir Kuzguncuk genelinde yoksulların, varlıklılardan daha az yașam alanı bulabildikleri (Gentry diye adlandırılan) bir semt haline gelmiș. Eski yapıtlar büyük özenle onarılmıșlar. Haliyle yoksul kișiler tarafından değil, daha ziyade avukatlar, sanatçılar, yabancılar ve daha bașka yeterli parası olanlar tarafından. Daha 10 sene öncesine kadar Kuzguncuk`da biri hariç tipik sadece erkeklerin gittiği kahveler varmıș. Bunlar günümüzde azınlıkta. Ana caddede her 3 yerden biri kahve, sanat atölyesi veya bir galeri. Hatta burada biyolojik mamüller pazarlayan bir dükkan dahi var. Benim dostlarım bundan 10 sene kadar önce her yerde, gezinirken bir sokak köșesinde mutlaka bir tanıdığa raslarlarmıș. Artık bu yok, birbirlerini tanıyanlar eskiden olduğu gibi çok değilmiș. Fakat buna rağmen semtin alıșılmıș yașam felsefesi korunabilmiș. Evet orası çok kültürlü ve çok dinli. Dini ibadet edilen yapıtlar artık eskisi kadar dolu değil. Fakat yapısalı uzun zamandır birbirleriyle barıșık yașayan insanların yașamına șahitlik ediyor. Yoksa bașka nerede bir ermeni klisesi ile camiyi yana yana görebilirsiniz? Ayrıca hemen köșede havra. Caddeyi az yukarı çıktınız mı karșınızda ortodoks klisesi. Dini gereklerin yerine getirilmesi için namaza çağıran müezzinin çağrısı (ezan kastediliyor) ile aynı anda çalan klise çanları benim en güzel manevi görsellerim arasında yer alıyor.

    Mezarlık sürprizi:

    Kentin en büyük yahudi mezarlığı Kuzguncuk`ta bulunuyor. Hem de ortodoks rum mezarlığı benim için bir sürpriz içeriyor. Bundan tam 14 sene önce ilk defa oraya gitmiș ve mezarlar arasında gezinmiștim. Ne yazık ki, mezarlar üzerindeki yazılar yunan alfabesiyle yazıldıkları için hiçbirșey anlayamıyordum. Ta en son bölümde bir mezara rastladım ki, bu mezar yazısı latin harfleriyle yazılmıștı.

    Maria Salzburg 1909 – 1962

    Ne büyülüyeci bir duygu, burada Kuzguncuk`ta bir kadın gömülü ve ismi Salzburg!

    Zaman ayırın:

    Ben her İstanbul’a gidene Kuzguncuk`a mutlaka gitmelerini öneririm. Burası bașka bir İstanbul, metropolün gürültüsünden uzak fakat yine de kentin merkezinde bir semt. Burada stresten kurtuluyorsunuz. Sokakların ve çıkmazların arasında gezinirken evlerin güzelliğine hayran kalıyorsunuz. Hem burada sadece insanlara rastlamıyorsunuz, aynı zamanda sayıları azımsanmayacak kadar sokak kedileri ile sokak köpekleriyle karșılașıyorsunuz. Burada, Kuzguncuk`ta bu hayvanlara su ve yiyecek vermek, insanları onurlandırıyor. Eğer oraya buraya gezerken karnınız acıkacak olursa mükemmel yemekler yiyebilmek mümkün. Örneğin Ekmek Teknesinde bir lahmacun yani Türk pizası veya hemen denizin kıyısındaki İsmet Baba`da taze balık. Burada, hemen boğazın yanında küçük parkta bir bardak çay içerek oturmak hem de tadını hissederek ne kadar güzel.

    Ben buraya yapacağım gelecek seferki ziyaretimi özlemle bekliyorum!

    Antworten
    • Anja says:

      Lieber Nuri Bey, vielen lieben Dank für die tolle Übersetzung – da kann ich auch mein Türkisch auffrischen!!! Alles Gute und liebe Grüße aus Salzburg, Anja 🙂

      Antworten
  2. Selim says:

    Liebe Anja,

    ich fühle mich, als ein geborener Istanbuler und ein Reiseführer, verpflichtet, bei Ihnen für diesen wunderbaren Bericht bedanken. Es ist eine Freude es zu wissen, das es auch solche Reisende wie Sie, vorrbeikommen, die die Stadt mit solch einer sorgfalt betrachten, und diese herrliche Eigenschaften dieser Stadt entdecken. Sie haben ja auch einer der richtigen Ecken erwischt. Kuzguncuk ….. und ich darf voll Ihre Meinung bestaetigen, die Sie mit den Worteen „Ich kann nur jedem Istanbul-Reisenden raten nach Kuzguncuk zu kommen“ wunderbar ausgedrüct haben.

    Antworten
    • Anja says:

      Lieber Selim, danke für diese Worte, das von einem Original-Istanbuler! Ja Kuzguncuk ist etwas Besonderes! Liebe Grüße Anja

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.